„Siebter Himmel“

 

Siebter Himmel_2_bearbeitet

Maja Kuss / siebterhimmel.de

Woher kommt Ihre Begeisterung für Bücher?

Ich kann gar nicht genau sagen, wann es angefangen hat – irgendwie gehören Bücher schon immer zu meinem Leben dazu. Ich habe schon als Kind Stunden in der Bücherei verbracht. Nach dem Abitur habe ich ein Germanistik-Studium in Köln begonnen und mir das Studium über einen Nebenjob in der Bunt Buchhandlung finanziert. Anschließend habe ich ein Verlagsvolontariat gemacht und vier Jahre in einem Verlag gearbeitet, bevor ich die einmalige Gelegenheit bekommen habe, mit Bastei Lübbe hier den Concept Store Siebter Himmel im Belgischen Viertel zu eröffnen.

Was ist das besondere an Ihrem Store Siebter Himmel und welche Produkte verkaufen Sie?

Wir sind keine klassische Buchhandlung mit Vollsortiment, sondern haben uns einzelne Bereiche ausgesucht. Unser Schwerpunkt liegt vor allem auf Belletristik, Kinderbüchern, besonderen Kochbüchern, Bücher zu Typografie und Design sowie ungewöhnlicher Reiseliteratur. Wir lassen uns dabei sowohl von den Rezensionen in den Feuilletons und den Neuerscheinungen leiten als auch von unserem eigenen Lesegeschmack. Der spiegelt sich dann auch auf unserer persönlichen Empfehlungswand wider, die bei uns die klassische Spiegel-Bestenliste ersetzt. Neben Büchern verkaufen wir auch Wohn- und Designartikel, Kinderspielzeug und Mode. Auch hier gilt: Wir verkaufen nur das, was uns persönlich überzeugt und in Design und Qualität besonders gelungen ist – und im Idealfall auch unser Buchsortiment ergänzt. So findet man zum Beispiel die klassischen französischen Opinel-Messer neben unseren französischen Kochbüchern.

Gibt es aktuell Bücher, die Sie dringend empfehlen? 

Ich lese meist mehrere Bücher gleichzeitig. Ganz aktuell hat mich „Kress“, der Debütroman von Aljoscha Brell begeistert. In den Rezensionen zu diesem Buch wird oft Bezug auf Dostojewskijs Raskolnikow genommen – das führte mich zur Lektüre von „Verbrechen und Strafe“ in der Neuübersetzung von Swetlana Geier. Außerdem freue ich mich über viele Neuerscheinungen zum Dada-Jubiläumsjahr. Mein Favorit ist „DADA – Eine Jahrhundertgeschichte“ von Martin Mittelmeier – mein aktuelles Drittbuch für die Stunde nach dem Feierabend, wenn ich noch zum Lesen in das schöne Café Heilandt einkehre. Außerdem liegt auf meinem Nachttisch gerade „Der Schaum der Tage“ von Boris Vian – eine surreale, poetische Liebesgeschichte, bereits in den 40er Jahren in Frankreich erschienen, die ich nun schon zum zweiten Mal lese. Und als Unterwegs-Buch empfehle ich den Erzählband „Heißester Sommer“ von Zsuzsa Bánk – in der Miniausgabe der Fischer Taschenbibliothek ideal zum Immer-dabei-haben.

Aktuelle Empfehlungen von mir und meinen Kolleginnen gibt es auch auf unserer Homepage: www.siebterhimmel.de